Verpackungsmaterialien – die Qual der Wahl VERPACKUNG Täglich erleichtern Verpackungen unser Leben. Güter werden einfacher tragbar, Lebensmittel halten länger. Ein Wein kann während Jahren in einer Glasflasche reifen und während der Lagerung immer besser werden. Der Begriff «Verpackung» beinhaltet aber nicht nur das Packgut, sondern alles, was dazu dient, eine Ware so zu verpacken, dass sie bis zum Gebrauch keinen Schaden erleidet.VON HEINZ URBENVoll- und Wellkartons sind gut bedruckbar, eignen sich zur Produktpräsenta-tion, dienen als Schutz und können mehrmals rezy-kliert werden.© Model AG, Weinfelden Welche Packstoffe (Verpa-ckungsmaterialien) können für die optimale Verpackung eingesetzt werden? So einfach die Frage er-scheint, so vielschichtig sind die Antworten. Mo-derne Verpackungen sind hoch entwickelte Produkte und Systemlösungen. Im Glo-balisierungszeitalter werden Güter um die halbe Welt ge-schickt. Produziert wird dort, wo Ar-beitskraft und Know-how in genü-gender und bezahlbarer Menge vorhanden sind. Die Märkte sind auf der ganzen Welt verteilt, und so werden Güter mit Überseecon-tainern über die Meere verschifft, mit Lastwagen in die Binnenlän-der verteilt, um irgendwann im Regal oder als Postpaket bei den Konsumenten zu landen.Was eine Verpackung alles können sollteEine Verpackung bietet Schutz, erleichtert die Lagerung und den Transport. Zudem zeigt sie Hin-weise für den Einsatz auf, bietet Informationen bezüglich Haltbar-keit und Fälschungssicherheit und oft ist eine Erstöffnungsgarantie «eingebaut». Sie wirbt mit ihrem Äusseren für den Inhalt und bietet mit einge-bauten Griffen oder Tragehilfen Er-leichterung beim Handling. Sind alle diese Anforderungen erfüllt, soll die Verpackung idealerweise nochmals genutzt oder zumindest einfach rezykliert werden können.Papier, Karton, PappePackstoffe auf Papierbasis kom-men als Primärverpackung für tro-ckene Güter zum Einsatz. Meist werden sie für Sekundär- und Ter-tiärverpackungen eingesetzt.Der nachwachsende Rohstoff Holz kann im Herstellprozess mit Recyclingmaterial ergänzt wer-den. Die Recyclingrate von Papier, Karton und Pappe bewegt sich in der Schweiz seit Jahren im Bereich von 80% (Quelle: swissrecycling.ch). Papiere überzeugen mit einer guten und problemlosen Bedruck-barkeit und der Möglichkeit von zahlreichen attraktiven Verede-lungsmöglichkeiten. Papierähnli-che Packstoffe sind vielseitig in Oberfläche, Farbe, Haptik, Dicke und Formaten. «Moderne Verpa-ckungen sind hoch entwickelte Produk-te und Systemlö-sungen. Die Heraus-forderung: den opti-malen Werkstoff dafür zu finden.»MK Marketing & Kommunikation 9/18 Dossier 15Packstoffe, die auf Holz basie-ren, sind feuchtigkeitsempfindlich und haben nur beschränkte Barri-ereeigenschaften. Diese Nachteile können in Kombination mit Ver-bundmaterialien (Kunststoffe und Aluminium) eliminiert werden.Voll- und WellkartonDie Firma Model AG in Weinfel-den setzt mehrheitlich Voll- und Wellkarton für Verpackungen ein. Diese Materialien bieten vielfäl-tige Gestaltungsmöglichkeiten. Verpackungen aus Karton erfüllen hohe Anforderungen an die Stabi-lität und können exakt auf Mass gefertigt werden. Je nach Motiv und Auflage können sie mit unter-schiedlichen Druckverfahren be-druckt werden. Einschränkungen gibt es dabei fast keine. So ist im Food-Bereich das Bedrucken mit lebensmitteltauglichen, wasserba-sierten Druckfarben selbstver-ständlich. Iris Brugger, Leiterin Marke-ting & Kommunikation Model AG, ist überzeugt, dass diesem Mate-rial fast keine Grenzen gesetzt sind. So eignen sich Voll- und Wellkarton für zahlreiche Lösun-gen wie Transport- und Versand-verpackungen, Displays für den Abverkauf am POS sowie Produkt-kartons für die Kosmetik-, Parfum- und Lebensmittelindustrie. Papiere mit integrierten SchaltungenPackstoffe, die auf Holz basieren, sind für Denis Heiniger, Leiter Business Development, Antalis AG, Lupfig, stabile und preiswerte Materialien. Für ihn gehören auch Spezialmaterialien für den Korro-sionsschutz oder zur Ladungssi-cherung zum Verpackungsmaterial. Als Besonderheiten hebt er Spezia-litäten wie die Black Range hervor oder witzige und auffallend farbige Luftpolstertaschen. Neuheiten sind die Kreativpapiere von Keaykolour, Curious und Conqueror. Schwarz ist zeitlos, edel und elegant. Mit schwarz wählen Sie eine Verpackungsfarbe, die äusserst raffiniert wirkt: Das, was sie umhüllt, wird nicht nur verborgen, sondern auch veredelt. Für den edlen Auftritt.Chic, zeitlos und in zahllosen Formaten erhältlich: Entdecken Sie unsere neue schwarze Verpackungslinie. Aus drei- und fünffach schwarzem Material.www.brieger.chMK_Schwarze_Linie.indd 107.09.2017 15:13:22
16 Dossier MK Marketing & Kommunikation 9/18 POWERCOAT®ALIVE ist das weltweit erste ready-to-use NFC-Premiumpapier, das Print- und Online-Technologie smart verbin-det. Im Papier eingearbeitete Chips liefern Informationen von der Ver-packung direkt auf ein NFC-fähi-ges Smartphone oder Tablet.Edel verpackt mit hoch-wertigen MaterialienMit Invercote G führt die Papyrus Schweiz AG in Thalwil einen Dau-erbrenner im Sortiment für hoch-wertige Verpackungsmaterialien. Für Melanie Imper, Leiterin Mar-keting und Kommunikation, ist Invercote der Karton für edle Ver-packungen schlechthin. Der ausdrucksstarke Kraftzell-stoffkarton FoldKraft™ hingegen zeichnet sich durch gelebte Nach-haltigkeit aus. Bis zu 15% wieder-aufbereitete Fasern kommen zum Einsatz und setzen Zeichen. Per-fekte Farbkombinationen können mit dem Gmund Colors System erreicht werden. Zudem bietet Pa-pyrus unter der Dachmarke Spe-cials® Feinpapiere an, die zuneh-mend Einsatz bei edlen Verpa-ckungen für Luxusgüter finden.Gold für eine «Belle-Epoque»- Verpackung«Ich bin natürlich ein Papier-mensch», sagt Stefano Bosia, Head of Sales & Marketing der Fratelli Roda SA in Taverne, von sich. Kein Wunder, arbeitet er doch je-den Tag mit Papier und Karton.Er ist überzeugt, dass diese Packstoffe die umweltfreundlichs-ten und verantwortungsvollsten Materialien sind. Zudem sind sie ein wichtiges Kommunikations-mittel, machen das Produkt und die Marke erkennbar und vermit-teln alle wichtigen Informationen zum Inhalt.Glas ist geschmacksneutralNebst Quarzsand wird für die Herstellung von Getränkeflaschen bis zu 60% Altglas eingesetzt. Bei grünen Flaschen können dies bis zu 95% sein. Glas hat bei den Konsumenten einen guten Ruf. Es wird als hochwertig angesehen und als umweltbewusster, hygie-nischer und recyclingfähiger Packstoff.Bei Kunststoffverpackungen mit flüssigem Inhalt können Stoffe gelöst werden und in die Flüssig-keit übertreten. Bei Glasflaschen gibt es keinen Austausch zwischen